REZEPTE & MINDSET

Alle Rezepte können VEGAN zubereitet werden.

Einige sind es von vornherein,  bei vielen anderen kannst Du entscheiden, ob Du die vegane Variante kochen/backen möchtest.

Petersilien-Topping

... oder aber Petersilien-Rettung! (Wie es zu diesem Arbeitstitel kam, erfahrt ihr hier.)


Dieses kinderleichte Topping passt herrlich zu Kartoffeln, Pasta, auf's Brot, oder wo auch immer ihr es haben möchtet. Wenn ihr es im Kühlschrank aufbewahrt, habt ihr ein paar Tage lang spontan frische, aromatische Kräuter zur Hand - ist das nicht wunderbar?! Kräuter verleihen Euren Mahlzeiten im Handumdrehen eine würzige und basische Komponente.


In Petersilie steckt außerdem besonders viel Vitamin K, welches eine Rolle spielt bei der Blutgerinnung, der Vermeidung von Kalkablagerungen, und bei Reparaturvorgängen in Augen, Nieren, Leber, Blutgefäßen und Nervenzellen.

Zutaten

um ein ehemaliges Marmeladenglas zu füllen

  • 1 Hand voll abgezupfte Petersilienblättchen

  • 1 EL Zitronensaft

  • 3 EL Olivenöl

  • 1 EL Leinöl

  • 1 EL Weißwein-Essig

  • 1 TL Süßungsmittel (z. B. Honig, Agaven/Apfel Dicksaft)

  • 1 Prise Salz

Bei der Auswahl an Ölen und Gewürzen könnt ihr selbstverständlich auch eure eigene Kreativität einbringen!


Zubereitung

Alle Zutaten in ein Gefäß geben, gut miteinander vermengen und mit geschlossenem Deckel für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit sich das Aroma ausgiebig entfalten kann. Ich bereite es meistens abends zu, dann zieht es über Nacht.



Wie findet ihr diese Idee?


Ich freue mich immer über Feedback,

per E-Mail (info@holztroeger-ernaehrung.de)

oder auf Instagram.

 

Zu dieser spontanen Kreation führte viel Sonnenlicht auf meiner Fensterbank und ein vernachlässigter Topf frische Petersilie... vielleicht kennt ihr das ja auch?


Endlich habt ihr mal daran gedacht, einen Topf frische Kräuter vom Einkaufen mitzubringen, stellt diesen dekorativ auf die Fensterbank in der Küche und da steht er dann... Jedes Mal wenn ihr gerade fertig seid mit Kochen, fällt der Blick auf die Kräuter und ihr denkt "Beim nächsten Mal mach ich was damit!" und ehe ihr Euch verseht, werden die Blätter welk und ihr fragt euch ob das einfach nichts für Euch ist, diese "Sache mit den frischen Kräutern" und kauft dann erstmal wieder keine mehr.


Ich kann Euch beruhigen, das ist was für Euch :-) ! Wenn ihr beim Einkaufen Kräuter im Einkaufskorb landen, dann habt ihr höchstwahrscheinlich die Absicht diese auch zu verwenden, aus welchen Gründen auch immer: schmecken gut, bringen Abwechslung in die Küche, sehen fancy aus, sind gesund, ihr wollt es einfach mal ausprobieren, etc.

Was auch immer die Beweggründe sind, wenn man bislang nicht gewohnt ist beim Zubereiten von Essen frische Kräuter zu Hand zu haben, dann greift man da auch nicht automatisch hin, wir können doch nicht alles immer im Kopf haben! Aber wir haben ein Gedächtnis :-). Kaufen, welk werden lassen, nicht mehr Kaufen hilft unserem Gedächtnis überhaupt nicht, weil wir ihm so gar nicht die Gelegenheit geben, sich die Kräuter-Sache abzuspeichern. Am besten hilft hier eine positive Erfahrung, verbunden mit gutem Geschmack - sowas merkt man sich doch gerne. Wenn ihr also das nächste Mal pappsatt vor der zu welken beginnenden Petersilie steht, pflückt alle noch grünen Blätter ab und bereitet dieses Topping zu.

Mein zweiter Ratschlag lautet: schreibt frische Kräuter nicht direkt ab wenn sie euch anfangs eingehen und gebt euch etwas Gewöhnungs-Zeit.